Reisebericht Neujahres Surf and Kitesurf Camp in Marokko

geschrieben von Hannes del Bosque, Mitreisender des Neujahrs Kite und Surf Camp!

Nach dem pünktlichem Ryanair - Flug vom regnerisch trüben Hahn ins sonnige Marrakesch wurden Kiki und ich bereits von Tanja, Max und dem baskischen Rüde Ekaitz am Flughafen erwartet. Nach einem kurzen Obstkauf zur Stärkung in Marrakesch fuhren wir durch die weitläufige Landschaft Marokkos Richtung Westen zur Atlantikküste. Nach etwa dreistündigem Roadtrip inklusive feinem, authentischen Mittagessen (Kefta und Fleischspieße) kamen wir gestärkt im gemütlichen Apartment nahe Essaouira an. Noch am gleichen Nachmittag gings an den nahegelegenen reizvollen Sandstrand von Kaouki zu einer ersten Surfsession. Am Strand gab´s statt Touristen glücklicherweise nur Esel und Kamele.

Nach dem Surfen tranken wir in einem Café mit reichlich Flair direkt am Atlantik typischen marokkanischen Pfefferminztee, bevor den ersten Abend entspannt im Apartment ausklingen ließen.

Die erholsame Nacht und das ausgiebige Frühstück (u.a. mit leckerem Früchteshake) gaben uns ausreichend Kraft für den zweiten Tag. Zuerst gab´s eine knapp zweistündige Einführung ins Jiu Jitsu, die vom ortsansässigen, sehr netten Jiu Jitsu - Champion geleitet wurde. Nach dem erschöpfenden Training, das riesig Spaß machte, hatten wir uns einen frisch gepressten Orangensaft verdient. Am frühen Nachmittag fuhren wir an einem absolut grandiosen Surfspot, den wir nach interessanter Fahrt – z.B. vorbei und durch Schaf- und Ziegenherden - über die holprige „Chickenroad“ erreichten. Wir parkten auf einer Klippe mit unglaublich tollem Ausblick auf den Ozean. Nach dem anstrengenden, aber sehr wirkungsvollen Wellenreittraining, aßen wir im beeindruckenden Sonnenuntergang eine super leckere selbstzubereitete Tagine. Direkt nach dem Sonnenuntergang am Meereshorizont ging Richtung Landesinneres der Vollmond auf, eine tolles Naturschauspiel.

Den Abend verbrachten wir wieder gemütlich zu Hause.

Am nächsten Tag fand dank des aufkommenden Windes das erste Kitetraining am weitläufigen Stadtstrand von Essaouira statt. Trotz des sehr böigen Windes gelang es mir durch die Hilfe von Kitelehrer Max recht schnell eine ausreichende Kitekontrolle zu erlangen. Nach einigen effektiven Trainingsstunden gingen wir nach Sonnenuntergang in ein wunderbares, landestypisches Restaurant in Essaouira dinieren.

 

Den vorletzten Tag des Jahres 2012 verbrachten wir mit einem ausgiebigen Roadtrip entlang der beeindruckenden Atlantikküste, an welcher wir an einigen tollen Stränden und Aussichtspunkten stoppten. Vor allem die weitläufigen, fast unbesiedelten Landschaften machten ein Flair aus, das in Europa fast nirgends mehr zu finden ist. Der letzte Stopp war wieder der Stadtstadt von Essaouira, sodass hier noch ein zweites Kitetraining stattfinden konnte, welches mich noch sicherer im Kiten bei böigem Wind werden ließ. Nach der sportlichen Betätigung kauften wir auf dem orientalischen Markt im Herzen der Stadt alle nötigen Zutaten für die Chicken - Tagine ein, die wir dann am Abend hungrig mit einigen Flaschen Wein verspeisten.

Unser Silvesterausflug hatte Tafadna als Ziel. Nach einer tollen Fahrt durch die hügelige Landschaft Marokkos (sogar mit Blick auf das Atlasgebirge) Richtung Süden, kamen wir in dem kleinen Fischerdörfchen mit beinah endlosem Sandstrand mit riesigen Dünen und super Wellen an. Direkt gings auf die Surfbretter und wir paddelten nach kurzem Aufwärmen alle gemeinsam unter strahlend blauem Himmel auf den Atlantik hinaus. Dank des guten Surftrainings gelang es mir einige Wellen zu reiten, ein super tolles Gefühl ! Nach der ersten Session gab´s zur Stärkung ein Thunfischfladenbrot, sodass der zweiten Session nichts mehr im Wege stand. Im Sonnenuntergang gings zurück nach Essaouira. Nach kurzerPause fuhren wir dann zu Viktor nach Kaouki zum Silvesterdinner. Es gab eine extravagante, leckere Seeigelsuppe als Vorspeise und anschließend eine feine Lammkeule. In weinseeliger Stimmung begrüßten wir schließlich das neue Jahr und fanden nach einer lustigen Irrfahrt über einen Feldweg dank der sensationellen Markierungen mit Alufolie am Wegesrand die kosmopolitische Neujahrsparty in einer Villa in Küstenhinterland. Der marokkanische Hausherr spendierte ein großes Buffet und eine große Auswahl (nicht)alkoholischer Getränke. Neben Livemusik legte noch ein DJ zum Abtanzen auf. Am frühen Morgen fuhren wir zurück und beendeten die erlebnisreiche Nacht mit einigen eiskalten Jägermeistern. 

Am Neujahrstag fuhren wir erneut nach Tafadna, wohl der schönste Ort, an dem ich bisher einen Neujahrstag verbringen durfte. Der böige Wind erlaubte diesmal neben dem erfrischenden Hangover-Wellenreiten sogar noch ein kleines Kitetraining. Nach dem Sonnenuntergangsfotoshooting verließen wir wieder diesen wunderbaren Spot und erreichten hungrig auf halbem Heimweg Smimou, wo wir in einem authentischen Straßengrill selbstgekauftes Ziegenfleisch und leckeres Gemüse serviert bekamen.

Der letzte Tag der Reise bot super Wind in Essaouira, sodass wieder Kiten angesagt war. Dank Max´ und Tanja´s Traningsstunden konnte ich am Ende des Tages im Sonnenuntergang aufs Meer hinaus und wieder zurück surfen, sodass ich als letzter Kiter erschöpft den Atlantik verließ. So ging eine absolut stressfreie und ereignisreiche Woche in in einem tollen Land mit super Wetter und tollen Leuten zu Ende, in der „Free Your Mind“ wirklich in die Tat umgesetzt wurde und ich auf jeden Fall große Fortschritte im Surfen und Kiten machen konnte !

Deshalb nochmals vielen Dank an die Gastgeber Tanja und Max (und Ekaitz) sowie an Ghandi und Kiki für den grandionsen Urlaub !


 

Write a comment

Comments: 1